Anmelden

Zero Waste

Zero Waste

Nachhaltig durch den Alltag

Viele Menschen wünschen sich, der Nachwelt etwas Gutes zu hinterlassen – und nicht nur Müll. Zu direkt? Es ist aber auch allerhöchste Zeit, etwas zu verändern – bevor uns die Müllberge über den Kopf wachsen. Eine Plastikflasche braucht etwa 450 Jahre, um sich auf natürlichem Wege zu zersetzen. Dein Müll überlebt dich also um Generationen.

Auch wenn wir wissen, welche Bedrohung Plastikmüll für unsere Umwelt darstellt, wird trotzdem mehr als je zuvor davon produziert. Plastik ist einfach überall. Ob in der Kosmetik, beim Einkaufen, in Klamotten oder im Spielzeug – es ist kaum aus unserem Alltag wegzudenken. Erfreulicherweise hat sich unser Konsum in den letzten Jahren durch die Zero Waste Bewegung sensibilisiert. Viele von uns reduzieren ihren Kleiderschrank auf das Nötigste und verzichten beim Einkaufen zumindest auf Plastiktüten.

Immer beliebter werden die sogenannten „Unverpackt-Läden“. Hier kannst du lose Lebensmittel in eigene Behälter abfüllen, um unnötigen Verpackungsmüll zu vermeiden. Sonst musst du auf nichts verzichten: Das Sortiment reicht von Milchprodukten, über Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse bis hin zu Haushaltsgegenständen und Kosmetik.

Das Ladenkonzept gibt’s auch zweimal in Hannover: Den Lose-Laden „Lola“ findest du in der Südstadt am Stephansplatz 13 und in Linden in der Teichstraße 1.

Auch unsere Kleidung trägt Wesentliches zur Müllproduktion bei.
Die Modeindustrie ist zum Teufelskreis verkommen: Kleidung wird billig gekauft, schnell aufgetragen, gedankenlos entsorgt und anschließend preiswert um die doppelte Menge ersetzt. Und Mensch und Natur müssen teuer dafür bezahlen. „Fast Fashion“ heißt, „schnelle Kleidung“ von niederer Qualität in hoher Quantität auf dem Markt zu vertreiben.

Ja, nachhaltige Mode ist verhältnismäßig teuer, aber faire Arbeitsbedingungen und gute Materialien haben eben ihren Preis. Du kannst Geld und Müll sparen – indem du umdenkst: Investiere lieber in ein hochwertigeres, nachhaltiges Produkt, anstatt blind kurzlebige Teile zu shoppen. Eine günstigere Option bieten Secondhand Läden. Was anderen nicht mehr gefällt oder passt, kann zu deinem neuen Lieblingsteil werden. Secondhand Mode kannst du auch in Hannover shoppen:

  • Second Hand Paradies (Gustav-Adolf-Starße 24)
  • Oxfam Shop (Karmarschstraße 38)
  • UNgetragen (Egestorffstraße 11)
  • Frau Schröder (Kötnerholzweg 33A)
  • Elfie & Ignaz (Oberstraße 8)

Wer nach Inspiration sucht, sollte unbedingt auf dem Instagram Account „secondhandguidy“ vorbeischauen. Dort präsentieren zwei Freundinnen ihre Ausbeute aus vielen verschiedenen Secondhand Läden in Hannover, teilen tolle Einkaufsmöglichkeiten und Tipps und zeigen, dass man auch mit wenig Geld coole Outfits zusammenstellen kann. Ob nun aus Plastik, Lebensmitteln oder Kleidung – Müll muss nicht sein.

Das findet auch die Stadt Hannover.
Eine Initiative der Landeshauptstadt und dem Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover aha hat dabei das Ziel, die Stadt gemeinsam mit ihren Einwohnern sauber zu halten, um die Lebensqualität in Hannover zu verbessern. Zusammen mit vielen Partnern starteten sie die Kampagne „Hannover sauber!“.

Mit der dazugehörigen Müllmelde-App auf dem Smartphone, kannst du ganz simpel Verschmutzungen auf öffentlichen Plätzen, überquellende Mülleimer oder herrenlose Fahrräder melden. Einfach den Standort angeben und ein Foto vom Fund hochladen! Die Meldung wird so schnell wie möglich von den Partnern der Initiative bearbeitet und der Müll beseitigt.

Niemand sagt, dass es leicht ist – aber es ist möglich! Du kannst auf viele Arten und Weisen deinen Beitrag für ein nachhaltigeres, müllreduziertes Hannover und Leben leisten. Schenke der Erde eine schöne Zukunft – und dir ein gutes Gewissen. Wo fängst du an?

 Cookie Branding
i