Anmelden

Taschengeld-Ratgeber

Taschengeld-Ratgeber

Eltern und Finanzen: Wie ist das mit dem Taschengeld?

Eltern und Finanzen: das Taschengeld-1x1

Sie sind sich unsicher, ab wann Ihr Kind den Umgang mit Geld erlernen sollte? Ab wann gibt man Kindern überhaupt Taschengeld? Und wie viel ist für den Anfang gut? Braucht es ein Konto für Kinder, wie das Giro Free, oder gibt man den Kindern das Geld lieber bar? Das Thema „Taschengeld“ wirft viele Fragen auf – deshalb geben wir Ihnen mit unserem Taschengeld-1x1 ein paar hilfreiche Tipps und Möglichkeiten an die Hand. Vom ersten Konto für Kinder bis hin zur KNAX-Taschengeld-App.

Junge Leute: Zwei kleine Mädchen stehen vor einem Süßigkeitenstand und schauen nach oben | Sparkasse Hannover

Das erste Taschengeld – bar auf die Hand oder auf ein Konto?

Können Sie sich noch daran erinnern, wie das bei Ihnen mit dem Taschengeld war? Hatten Sie ein Konto für Kinder? An welche ersten Erfahrungen im Umgang mit Geld erinnern Sie sich? Wahrscheinlich haben Sie von Ihren Eltern zuerst nur kleine Beträge bar in die Hand gedrückt bekommen und konnten sich eigenständig ein Eis oder eine bunte Tüte kaufen. Damit Kinder den Umgang mit Geld verstehen und lernen, erhalten Sie Taschengeld. Je nach Alter Ihres Kindes steigt in der Regel auch das Taschengeld. Beginnen Sie z. B. mit kleineren wöchentlichen Beträgen und steigern Sie diese nach und nach. Die KNAX-Taschengeld-App oder unser Giro Free für Kinder, helfen Ihnen dabei, Ihrem Kind das Thema Taschengeld näherzubringen.
Ob Sie mit Bargeld starten und später auf ein Konto umsteigen oder von Anfang an auf ein bargeldloses Taschengeld mithilfe der KNAX-App setzen, entscheiden Sie dabei selbst.

Wie legen Sie die Höhe des Taschengeldes fest?

Die Höhe und die Regelmäßigkeit des Taschengeldes hängen vor allem vom Alter Ihres Kindes ab. Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) empfiehlt für unter 6- bis 9-Jährige ein wöchentliches Taschengeld. Das erste Taschengeld können Sie Ihrem Kind schon mit 4 oder 5 Jahren geben – denken Sie aber daran, Ihr Kind benötigt in diesem Alter keine 10 Euro die Woche. Empfehlenswert sind hier kleine Beträge zwischen 0,50 Euro und 1,50 Euro – steigend mit dem Alter Ihres Kindes. Als Alternative zum Bargeld können Sie auch die KNAX-Taschengeld-App nutzen – so lernt Ihr Kind den Umgang mit dem Online-Banking schon von Beginn an.
Ab dem 10. Lebensjahr sollten Sie auf ein monatliches Taschengeld umsteigen. Nun können Sie Ihrem Kind auch 15 bis 18,00 Euro im Monat zur freien Verfügung stellen – ab jetzt am besten auf einem Konto wie dem Giro Free. Sind Sie sich nicht sicher, wie hoch das Taschengeld für Ihr Kind ausfallen soll, können Sie dies in der Taschengeld-Empfehlung des DJI nachlesen.

Tipp: Möchten Sie vorerst noch kein Konto für Ihr Kind eröffnen, hilft eine Spardose, um Ihrem Kind den Effekt des Sparens näherzubringen.

Junge Leute: "Taschengeld ist bare Münze" - Textbox | Sparkasse Hannover
Junge Leute: Zwei Jungen liegen auf einem Sofa und schauen sich mit gestreckten Armen ein Buch an | Sparkasse Hannover

Finanzerziehung für Erwachsene – Tipps zum Thema Taschengeld

Ihr Kind soll regelmäßig Taschengeld von Ihnen bekommen? Die Höhe und Regelmäßigkeit haben Sie bereits festgelegt? Sehr schön, dann haben wir hier noch ein paar hilfreiche Tipps für Sie als Eltern zum Thema Taschengeld: Denn nicht nur Kinder brauchen klare Regeln, wenn es um das liebe Geld geht.

  • Halten Sie das festgelegte Budget ein
    Ist am „Ende des Geldes noch zu viel Monat über“, bleiben Sie standhaft und stocken Sie nicht einfach das Taschengeld auf. So hart es klingt, aber Kinder müssen lernen, dass Geld nicht im Überfluss da ist.

    Es kann durchaus hilfreich sein, wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Kind schauen, wofür das Geld ausgegeben wurde und wie der Umgang mit dem Taschengeld verbessert werden kann.
  • Ihr Kind entscheidet selbst, wofür es das Geld ausgibt
    Am Anfang sind es wahrscheinlich Kleinigkeiten wie Süßigkeiten, ein Spielzeug oder ein Comic, später vielleicht Klamotten, Accessoires oder ein neues Smartphone. Lernen Sie, dass Ihr Kind selbst entscheidet, wofür es sein Geld ausgibt. Fehlkäufe gehören dazu – sowohl aus Sicht der Eltern als auch aus der Perspektive der Kinder.

    Helfen Sie Ihrem Kind, die Finanzen im Blick zu behalten – als Eltern dürfen Sie durchaus auch beratend zur Seite stehen und Alternativen vorschlagen. Vielleicht muss es für den Anfang gar nicht das teure Marken-Longboard sein, sondern ein ebenso gutes, dafür aber günstigeres.
  • Vermeiden Sie, dass Ihr Kind Schulden hat
    Schulen Sie Ihr Kind im Umgang mit dem Geld. Sollte Ihr Kind sich doch einmal Geld bei Familie, Freunden oder Mitschülern geliehen haben, zahlen Sie den Betrag als Eltern schnellstmöglich zurück. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber und lassen Sie sich das vorgestreckte Geld von Ihrem Kind, zum Beispiel mit Berechnung von Zinsen, zurückzahlen.
  • Taschengeldentzug ist keine Strafe
    Dass Sie Ihrem Kind ein festgelegtes Taschengeld auszahlen, trägt hauptsächlich zur Finanzerziehung bei. Ihrem Kind das Geld zu entziehen und dies als erzieherisches Mittel zu nutzen, bringt in der Regel wenig. Warum? Hat Ihnen Ihr Arbeitgeber schon mal kein Gehalt ausgezahlt, weil Sie bei der Arbeit etwas nicht nach seinen Vorstellungen erledigt haben? Schaffen Sie daher verlässliche Strukturen, mit denen sich Ihr Kind zurechtfinden muss.
Junge Leute: "KNAX regelt!" - Textbox | Sparkasse Hannover

Mit der KNAX-Taschengeld-App Finanzerziehung leicht gemacht

Sie fragen sich jetzt vielleicht: „Schön und gut, aber wie behalte ich da den Überblick?“ Wir sagen: kein Problem mit der KNAX-Taschengeld-App! Hier werden nicht nur Ihre Fragen zum Thema Taschengeld beantwortet, Sie können das Geld Ihres Kindes auch ganz einfach organisieren. Zeitgleich lernt Ihr Kind spielerisch den Umgang mit Geld und somit finanzielle Verantwortung.

So hilft Ihnen ein Konto für Kinder

Mit einem eigenen Konto geben Sie Ihrem Kind das Gefühl, sein Geldmanagement selbst in der Hand zu haben. Erklären Sie ihm, dass nur so viel Geld zur Verfügung steht, wie auf dem Konto vorhanden ist, und zu welchem Zeitpunkt wieder „aufgefüllt“ wird. Schauen Sie sich ggf. gemeinsam Kontoauszüge an und sprechen Sie über ungewöhnliche Abbuchungen vom Konto Ihres Kindes. Sie möchten ein Konto für Kinder eröffnen? Wir beraten Sie gerne!

 Cookie Branding
Schließen

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i