Anmelden

Berufsunfähigkeits­versicherung

Schützen Sie Ihr Einkommen

Überblick

Keine Kompromisse bei der Absicherung Ihrer Arbeitskraft

Eine Berufs­unfähigkeit kann jeden treffen – und die gesetzliche Rente reicht oft nicht einmal für das Nötigste. Schließen Sie die Lücke zwischen der gesetzlichen Renten­versicherung und Ihrem gewohnten Lebens­standard. Sichern Sie sich und Ihre Familie für den Fall der Berufs­unfähigkeit finanziell ab.

Der Berufsunfähigkeits­versicherung bietet Ihnen:

  • Absicherung des Einkommens gegen dauerhafte Erkrankungen und Unfall­folgen
  • Zahlung bereits ab 50 Prozent Berufs­unfähigkeit im ausgeübten Beruf
  • Auch wenn theoretisch ein anderer Beruf ausgeübt werden könnte  

Ihr Vertriebspartner

Früh starten lohnt sich

Je früher Sie einen Berufsunfähigkeits­versicherung abschließen, desto niedriger sind Ihre Beiträge.

Hohe Flexibilität

Sie können Ihren Versicherungs­schutz ohne Gesundheits­prüfung anpassen – wenn Sie zum Beispiel ein Kind bekommen oder heiraten.

Beitragsbefreiung

Seien Sie unbesorgt, denn als Zusatz­versicherung werden im Falle der Berufs­unfähigkeit
die Beiträge für die Renten- oder Risiko­lebens­versicherung durch die VGH übernommen.

Erklärfilm zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Details

Der Berufsunfähigkeits­versicherung im Detail

Eine volle gesetzliche Erwerbs­minderungs­rente erhalten Sie, wenn Sie gesundheits­bedingt nur noch weniger als drei Stunden täglich irgendeiner Tätigkeit nachgehen können. Diese Rente reicht nicht aus, um Ihren gewohnten Lebens­standard aufrecht zu erhalten. Mit dem Berufsunfähigkeits­versicherung sichern Sie sich und Ihre Familie ab, wenn Ihr Gehalt wegfallen sollte.

Ein sinnvolles Plus

Schließen Sie die Lücke zwischen den gesetzlichen Leistungen und Ihren Bedürfnissen im Falle einer Berufs­unfähigkeit.

Gesetzliche Leistungen unzureichend

Selbst die volle gesetzliche Erwerbs­minderungs­rente reicht nicht aus, um Ihr heutiges Netto­einkommen zu erreichen.

Für jeden wichtig

Ganz gleich, ob Sie selbstständig, Arbeitnehmer oder Student sind, der Berufsunfähigkeits­versicherung lohnt sich in jedem Fall für Sie.

VGH Berufsunfähigkeitsschutz Komfort und Premium

 

VGH Berufsunfähigkeitsschutz Komfort: Grundlegender Schutz bei Berufs­unfähigkeit zu günstigen Beiträgen.

VGH Berufsunfähigkeitsschutz Premium: Zur vollen Ab­sicherung mit wichtigen Leistungen wie Anfangs- und Wieder­eingliederungshilfen oder Leistung bei längerer Krankschreibung.

 

  VGH
Berufsunfähigkeitsschutz Premium
(auch für Junge Erwachsene)
VGH
Berufsunfähigkeitsschutz Komfort
Leistung ab 50 Prozent Berufsunfähigkeit
Monatliche Rentenzahlung Individuell wählbar  Individuell wählbar 
Prognosezeitraum 6 Monate 12 Monate
Berufswechsel muss nicht angezeigt werden
Persönliches Anpassungsrecht
Leistung infolge Pflegebedürftigkeit
Anfangs- und Wiedereingliederungshilfen  
Leistung bei infektionsbedingtem Tätigkeitsverbot  
Leistung bei längerer Krankschreibung  
Umtauschrecht   nur für Junge Erwachsene

Weitere Leistungen

Der Berufsunfähigkeits­versicherung bietet zahlreiche weitere Vorteile.

Speziell für junge Erwachsene

Sichern Sie sich jetzt die besonders attraktiven Konditionen für unter 30- Jährige.

VGH Existenzschutz

Als Alternative oder zu­sätzliche Ab­sicherung zum Berufs­unfähigkeits­schutz für jeden interessant.

Service

Schnelle Antworten finden

Warum brauche ich einen Berufsunfähigkeitsschutz?

Der gesetzliche Anspruch:

Jeder, der seine Arbeitskraft absichern muss, sollte einen Schutz bei Berufs­unfähigkeit haben. Die gesetzliche Renten­versicherung bietet bei Invalidität mit der Erwerbs­minderungs­rente nur bedingt Schutz – und dann auch nur in geringer Höhe. Eine volle Erwerbs­minderungs­rente erhalten Sie, wenn Sie gesundheits­bedingt nur noch weniger als drei Stunden täglich irgendeiner Tätigkeit nachgehen könnten. Eine halbe Erwerbs­minderungs­rente gibt es, wenn Sie noch zwischen drei und sechs Stunden arbeiten könnten. Voraus­setzung sind grundsätzlich 60 Beitrags­monate bei der Renten­kasse und davon mindestens 36 Pflicht­beiträge.

 

Ihr privater Schutz:

Der Berufsunfähigkeits­versicherung sichert über eine Renten­zahlung Ihren Lebens­unterhalt, wenn Sie durch Unfall oder Krankheit berufsunfähig werden:
Die VGH zahlt die vereinbarte Rente,

  • wenn Sie Ihren aktuellen Beruf nur  noch zu 50 Prozent oder weniger ausüben können,
  • solange die Berufsunfähigkeit besteht
  • und sogar dann, wenn Sie theoretisch in der Lage wären irgendeinen anderen Beruf auszuüben.

 

Hohe Sicherheit:

  • Die vereinbarte Rente wird, wenn gewünscht, bis zum Rentenalter 67 gezahlt.
  • Sie erhalten die Leistung sofort ab Beginn der ärztlich festgestellten Berufsunfähigkeit, sofern diese für mindestens sechs Monate (Premium) beziehungsweise zwölf Monate (Komfort) prognostiziert ist.
  • Als Berufsunfähigkeits-Zusatzschutz in Verbindung mit einer Renten- oder Risikolebensversicherung übernimmt die VGH für Sie die Beiträge und erhalten so Ihre Alters- bzw. Hinterbliebenenversorgung.

 

Hohe Flexibilität:

Dank des enthaltenen Erhöhungs­rechts können Sie Ihren Versicherungs­schutz ohne Gesundheits­prüfung anpassen, wenn sich in Ihrem Leben etwas ändern sollte – zum Beispiel, wenn Sie ein Kind bekommen oder heiraten. Während der ersten fünf Jahre sogar ohne Anlass, sofern Sie nicht älter als 35 Jahre sind.

Was passiert bei einem Berufswechsel? Muss ich das meinem Berufsunfähigkeitsversicherer melden?

Ihr Vertrag bleibt unverändert bestehen – unabhängig davon, zu welcher Berufs­gruppe Ihr neuer Beruf zählt. Der Berufs­wechsel muss der VGH auch nicht mitgeteilt werden. Die Prüfung der Berufs­unfähigkeit bezieht sich auf den zuletzt ausgeübten Beruf.  

Wie hoch sollte die Versicherungssumme und damit die Berufsunfähigkeitsrente sein?

Ermitteln Sie die Höhe der privaten Berufs­unfähigkeits­rente anhand Ihrer zu erwartenden Ausgaben und Einnahmen. Die Faustregel zur Berechnung: Etwa 60 Prozent des Brutto-Einkommens im Durch­schnitt der letzten drei Jahre sollten als Berufs­unfähigkeits­rente versichert werden. Steigt Ihr Einkommen mit der Zeit, können Sie mit den persönlichen Anpassungs­rechten unter bestimmten Voraussetzungen den Versicherungs­schutz nach oben anpassen.

Auf der Einnahmen­seite zu berücksichtigen:

  • Gesetzliche Renten­versicherung/Beamten­versorgung
  • Betriebliche Alters­versorgung
  • Einkünfte aus privaten Sparprodukten (Sparanlagen, Lebens­versicherungen)
  • Gesetzliche Erwerbs­minderungs­rente
  • Sonstige Einnahmen aus Immobilien­vermietung

Auf der Ausgaben­seite zu berücksichtigen:

  • Allgemeine Lebens­haltungs­kosten (Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Gebrauchs­gegenstände)
  • Wohnung/Miete
  • Auto oder andere Verkehr­s­mittel
  • Versicherungen/Kranken­versicherung (bei freiwillig gesetzlich Versicherten wird auch auf private Renten­einnahmen ein Beitrag erhoben, ohne dass der Renten­versicherungs­träger einen Anteil davon trägt)
  • Urlaub/Sonder­ausgaben
Zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung bei psychischen Erkrankungen?

Psychische Erkrankungen wie das Burnout-Syndrom sind im Vormarsch und immer häufiger der Grund, den Job gesundheits­bedingt quittieren zu müssen. Der Berufsunfähigkeits­versicherung sorgt auch in einem solchen Fall dafür, dass Sie finanziell unabhängig bleiben.

Gibt es keine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente?

Sind Sie nach dem 1. Januar 1961 geboren, bekommen Sie keine gesetzliche Berufs­unfähigkeits­rente mehr. Es bleibt Ihnen dann nur die wesentlich geringere Erwerbs­minderungs­rente. Im Vorfeld wird jedoch sorgfältig analysiert, wie viele Stunden Sie am Tag arbeitsfähig bleiben – ganz gleich, in welchem Beruf:

  • Wer mehr als sechs Stunden arbeitsfähig bleibt, hat keinen gesetzlichen Anspruch.
  • Wer drei bis sechs Stunden arbeiten kann, bekommt die halbe Erwerbs­minderungs­rente.
  • Wer weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann, erhält die volle Erwerbs­minderungs­rente.

Ihr Vorteil im Fall der Berufsunfähigkeit:

Anders als bei der gesetzlichen Erwerbs­minderungs­rente verweist die VGH Sie nicht auf einen anderen Beruf, den Sie stattdessen theoretisch ausüben könnten.

Wo liegt der Unterschied zwischen dem VGH Berufsunfähigkeitsschutz und dem VGH Existenzschutz?

Der VGH Existenzschutz schützt Sie bei Beeinträchtigung von Grundfähigkeiten oder wenn Sie schwer erkranken. Dabei ist es egal, ob Sie Ihren Beruf weiterhin ausüben können oder nicht.

Der Berufsunfähigkeits­versicherung hingegen leistet, wenn Sie Ihren aktuellen Beruf bedingt durch Unfall oder Krankheit nur noch zu 50 Prozent oder weniger ausüben können. Hier sind zum Beispiel auch psychische Erkrankungen wie Burn-Out abgesichert. Insgesamt bietet eine Berufsunfähigkeitsversicherung den  umfangreichsten Schutz.

Alle anzeigen

Anbieter: VGH Versicherungen, Provinzial Lebensversicherung Hannover, Schiffgraben 4, 30159 Hannover; Tel. 0800 1750 844 (kostenfrei) oder 0511 362 0 (zum üblichen Ortstarif), Fax 0511 362 29 60, E-Mail: service@vgh.de, Handelsregister: HRA Hannover 26226.

Cookie Branding
i